kapitallebensversicherung und todesfallvorsorge

Lebensversicherung

Altersvorsorge und Hinterbliebenenschutz in einem Vertrag

Die Lebensversicherung ist eine Form der privaten Altersvorsorge. Sie bietet eine attraktive Mindestverzinsung und spannende Renditechancen.

Lebensversicherung: Ideal für junge Familien

Die Lebensversicherung passt insbesondere zu den Bedürfnissen junger Familien. Sie sichert die Familie ab, wenn der Hauptverdiener verstirbt. Gleichzeitig tut man mit der Lebensversicherung etwas für die eigene Altersvorsorge – auch daran sollten junge Familien unbedingt denken!

Lieber auf Nummer sicher?

Lebensversicherung ist nicht gleich Lebensversicherung. Es gibt Verträge, die in risikoarme Anlageformen wie Immobilien oder festverzinsliche Wertpapiere investiert (die klassische Lebensversicherung). Alternativ werden auch Verträge angeboten, die auf renditestärkere aber auch riskantere Anlageformen wie Aktienfonds setzt. Besonders sinnvoll sind Verträge bei denen man als Kunde während der Vertragslaufzeit wechseln kann.

Das sagt die Presse

„Kein anderer Sparvertrag schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: finanzielle Absicherung von Angehörigen im Todesfall und garantiert verzinste Kapitalauszahlung im Erlebensfall.“ Stern (22/2006)

Die Grundlagen

Eine Lebensversicherung wird mit dem Ziel abgeschlossen, individuelle Versorgungslücken im Alter zu schließen und zugleich die eigene Familie abzusichern.

Während man mit einer privaten Rentenversicherung erst ab einem bestimmten Alter mit Zahlungen rechnen kann und das Geld im Todesfall des Versicherten nicht übertragbar ist, kann man mit der Lebensversicherung die Familie vor dem finanziellen Ruin schützen.

Stirbt der Versicherte während der Sparphase, erhalten seine Hinterbliebenen eine fest vereinbarte Summe sowie die bis dahin anfallende Gewinn-Beteiligung.

Für wen geeignet?

Bevor man sich für eine Lebensversicherung entscheidet, sollte man sich gründlich informieren und unbedingt von einem Versicherungsmakler beraten lassen. Denn die Entscheidung ist von mehreren Faktoren und der Situation des Einzelnen abhängig.

Für Menschen ohne Familie ist die Lebensversicherung eher eine teure Variante, sich ein Vermögen aufzubauen. Schließlich wird ein großer Teil der Beiträge für das Todesfallrisiko verwendet.

Dagegen sind junge Familien besonders gefährdet, wenn der Hauptverdiener verstirbt. Sie haben in der Regel noch kein Vermögen angespart, um den finanziellen Schaden ausgleichen zu können. Wer also Familienangehörige zu versorgen hat, sollte über den Abschluss einer Lebensversicherung nachdenken. Alternativ kann man seine Angehörigen mit einer Risikolebensversicherung schützen.

Gleiches kann für Menschen gelten, die nicht im Angestelltenverhältnis arbeiten. Selbstständige zahlen nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Sie sollten sich daher privat zusätzlich absichern. Neben der privaten Rentenversicherung und der wichtigen Berufsunfähigkeitsversicherung kann die Lebensversicherung eine Alternative sein.

Die Kosten

Generell gilt: Je jünger man beim Abschluss einer Lebensversicherung ist, desto lohnender fallen sowohl die Beitragskosten als auch später die Rendite aus. Wer also mit 50 Jahren eine Lebensversicherung abschließt, erhält wegen des hohen Risikos- und des geringen Sparanteils eine niedrigere Rendite als ein 25-Jähriger.

Ferner spielen Gesundheitszustand, die Laufzeit des Vertrags und die vereinbarte Versicherungssumme eine wichtige Rolle. Lassen Sie sich unbedingt beraten – die Beiträge können je nach Anbieter stark variieren.

Fondsgebundene Angebote

Die fondsgebundene Lebensversicherung ist eine spezielle Variante der Lebensversicherung. Ihre Beiträge werden in Investmentfonds angelegt, während klassische Lebensversicherungen hauptsächlich in festverzinsliche Wertpapiere und Immobilien investieren.

Höhere Rendite, höheres Risiko

In der Folge können Sie unter Umständen eine höhere Rendite erzielen – jedoch müssen Sie sich bewusst sein, dass diese Form der Anlage auch erhöhte Risiken mit sich bringt. Schließlich hängt es von der Entwicklung der Fonds ab, welche Gewinne Sie letztlich erzielen.

Gesundheitsprüfung

Da eine Lebensversicherung das Todesfallrisiko versichert, ist es für die Gesellschaften wichtig, dieses Risiko abschätzen zu können. Basis der Risikoberechnung ist meist eine verpflichtende Gesundheitsprüfung.

Der Antragsteller muss einen Fragenkatalog beantworten, der Rückschlüsse auf seinen Gesundheitszustand zulässt. Ärztliche Untersuchungen sind in der Regel erst ab einer höheren Versicherungssumme notwendig.

Wichtig

Beantworten Sie Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand und eventuellen Gesundheitsrisiken immer wahrheitsgemäß, auch wenn Sie dadurch – zum Beispiel wenn Vorerkrankungen vorliegen – mit Risikozuschlägen rechnen müssen. Bei unwahren Angaben können Sie Ihren Versicherungsschutz verlieren.

Lebens- oder Rentenversicherung?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, in die private Vorsorge zu investieren. Die Frage, ob Sie besser eine Lebens- oder eine Rentenversicherung abschließen sollten, lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Die Unterschiede liegen nämlich bereits in Ihrer persönlichen Situation: Haben Sie Familie bzw. wollen Sie demnächst eine gründen? Sind Sie gegen Berufsunfähigkeit abgesichert? Ist Ihre Familie bereits geschützt? Oder sind Sie Single und wollen das auch bleiben?

All diese Fragen müssen Sie sich stellen, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Prinzipiell gilt: Die Lebensversicherung ist dann sinnvoll, wenn Sie Angehörige haben, die im Falle Ihres Todes ansonsten unversorgt sind. Die Lebensversicherung zahlt dann sofort einen hohen Betrag, während Sie von der Rentenversicherung in den ersten Vertragsjahren nur geringe Leistungen erwarten können.

Sind Sie jedoch alleinstehend und möchten außerdem auf die staatliche Förderung nicht verzichten, sollten Sie sich weiter über eine Rentenversicherung informieren. Lassen Sie sich beraten!

Das passende Produkt finden

Sie wollen Ihre Familie absichern und zusätzlich noch für Ihren Ruhestand sparen? Dann ist die Private Lebensversicherung vielleicht die richtige Lösung für Sie. Nun werden Sie bald feststellen, dass es unzählige Anbieter mit unterschiedlichen Leistungen gibt. Entscheiden Sie nicht vorschnell, sondern informieren Sie sich und lassen Sie sich unbedingt persönlich beraten.

Lebensversicherung kündigen

Eine Lebensversicherung zu kündigen, kann eine unerfreuliche Sache sein, wenn es sich bei der Lebensversicherung um eine Kapitallebensversicherung handelt. Denn dadurch wird die ohnehin schon mickrige Rendite dieser Ansparform noch einmal geschmälert.

Die Lebensversicherung kündigen ist so vor allem in den ersten Jahren nach ihrem Abschluss ein reales Verlustgeschäft, denn in dieser Zeit wird zunächst die üppige Provision des Versicherungsvertreters beglichen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es deshalb für Sie sinnvoller sein, die Versicherung lieber nur beitragsfrei zu stellen oder – wenn Sie das Geld benötigen – diese an ein darauf spezialisiertes Unternehmen zu verkaufen. Diese Aufkäufer bieten unter bestimmten Voraussetzungen deutlich bessere Bezahlungen.

Sofern Sie das Geld der Kapitallebensversicherung benötigen, sollten Sie also zunächst schauen, was Ihnen die Aufkäufer für den Vertrag bieten. Vergleichen Sie hier auch. Interessant ist dabei, dass der Risikolebensschutz bestehen bleibt, ohne dass Sie dafür bezahlen müssen. Bei einer Kündigung wäre auch dieser weg.

Lebensversicherung verkaufen

Lebensversicherungen haben meist eine sehr lange Laufzeit, häufig über 30 Jahre. Meist laufen die Verträge bis zum 60. oder 65. Lebensjahr der versicherten Person.

Während dieser langen Laufzeit kommt es zu vielen Veränderungen. Auch die finanzielle Situation kann davon betroffen sein. Die Zahlung der laufenden Beiträge ist dann eventuell schwierig oder gar nicht mehr möglich. Und der mit der Versicherung bereits angesparte Betrag kann für andere Aufwendungen dringend benötigt werden.

In solchen Ausnahmefällen haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können den Vertrag bei der Versicherung auflösen oder die Lebensversicherung verkaufen.

Wird eine Lebensversicherung aufgelöst, zahlen die Versicherungsunternehmen den so genannten Rückkaufswert aus. Dieser ist im Vergleich zu den geleisteten Einzahlungen immer relativ niedrig und mit einem Verlust verbunden.

Sie können Ihre Lebensversicherung aber auch an ein darauf spezialisiertes Unternehmen verkaufen. Sie erhalten dann für Ihren bestehenden Versicherungsvertrag eine höhere Summe als bei der Auflösung.

Lebensversicherungen

Mit Lebensversicherungen sichern Sie Ihre Angehörigen im Falle Ihres Todes finanziell ab und sparen bei Kapitallebensversicherungen zudem für Ihre Versorgung im Alter an. Die Absicherung der Hinterbliebenen ist besonders für junge Familien mit einem Hauptverdiener wichtig.

Bei einer reinen Risikolebensversicherung wird die Versicherungssumme nur im Todesfall der versicherten Person ausgezahlt. Die Beiträge zu Lebensversicherungen sind abhängig von Alter und Geschlecht sowie dem Gesundheitszustand der versicherten Person zu Beginn des Vertrages.

Bei einer Kapitallebensversicherung sparen Sie zusätzlich zur Absicherung für den Todesfall auch Kapital an. Erleben Sie den Ablauf des Vertrages, kommt dann das angesparte Kapital und die von der Versicherung dafür erzielten Erträge zur Auszahlung. Dieser Betrag liegt dann weit über der vereinbarten Versicherungssumme.

Bei Lebensversicherungen, die ab 2005 abgeschlossen wurden gilt: die Differenz zwischen Auszahlungssumme und eingezahlten Beiträgen ist voll zu versteuern. Nur die Hälfte ist steuerpflichtig, wenn der Vertrag mindestens zwölf Jahre gelaufen ist und erst nach dem 60. Lebensjahr des Versicherungsnehmers fällig wird.

Ihr persönlicher Lebensversicherungsvergleich

• wichtige Zusatzvorsorge zur gesetzlichen Rente
• Altersvorsorge und Hinterbliebenenschutz aus einer Hand
• hohe Rendite und Steuervorteile
• hoher Sicherheit aufgrund garantierter Leistungen
• Kombination mit weiteren Produkten möglich

Hier Vergleich zur Lebensversicherung anfordern