rechtsschutzversicherungen

Rechtsschutzversicherung

Verklag mich doch!

Die Rechtsschutzversicherung sorgt mit Fachkenntnissen und finanzieller Unterstützung dafür, dass Sie Ihr Recht ohne finanzielles Risiko bekommen, sie zahlt im Streitfall alle Kosten bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme.

Grundlagen zur Rechtsschutzversicherung

Sie fühlen sich bei einem Streitfall im Recht, scheuen aber aus Kostengründen den Gang vor Gericht? Die Rechtsschutzversicherung dient dazu, dass Sie nicht klein beigeben müssen. Sie sichert das Kostenrisiko eines Rechtsstreits ab. Bis zu einer vorher vereinbarten Summe trägt die Versicherungsgesellschaft die Kosten.

Welche Arten von Rechtsschutz gibt es?

Man kann die verschiedenen Arten von Rechtsschutzversicherungen in vier Bereiche unterteilen: Verkehr, Privates, Beruf und Haus bzw. Wohnung. Zu diesen Bereichen bieten Gesellschaften unterschiedliche Policen an. Informieren Sie sich und lassen Sie sich individuell beraten.

Versichern können sich alle nicht-selbstständigen Personen. Ehegatten und Kinder (minderjährig oder volljährig und in der Ausbildung) sind ganz automatisch mitversichert.

Leistungsumfang

Die Rechtsschutzversicherung bezahlt im Streitfall Ihre Anwalts-, Gerichts-, Zeugen- und Gutachterkosten.

Das gilt unabhängig davon, ob Sie Beklagter oder Kläger sind, ob Sie den Prozess gewinnen oder verlieren oder ob die Kosten in einem Vergleich geteilt werden. Gebühren für anwaltliche Beratung übernimmt der Versicherer auch, wenn Sie sich mit dem Gegner ohne Prozess und friedlich einigen. Zusätzlich zahlt der Rechtsschutzversicherer die Kosten für außergerichtliche Schlichtungsverfahren, wie sie in manchen Bundesländern bei geringem Streitwert oder bei nachbarschaftlichen Streitigkeiten vorgeschrieben sind.

Wenn Sie selber klagen wollen, behält sich der Rechtsschutzversicherer allerdings vor, die Erfolgsaussichten zu prüfen: Die Kosten für eine aussichtslose Klage muss er nicht übernehmen. Ebenfalls ausgeschlossen sind in vielen Tarifen beispielsweise Streitigkeiten vor Verwaltungsgerichten, Auseinandersetzungen rund um den Kauf und Verkauf von Aktien oder Klagen gegen Bußgelder wegen Verkehrsverstößen. Bei Rechtsstreitigkeiten, die vorsätzlich und rechtswidrig verursacht wurden, zahlt keine Versicherungsgesellschaft.

Unsere Experten können Sie über die Leistungseinschränkungen einzelner Anbieter umfassend informieren.

Das sagt die Presse

„Ohne Rechtschutz wird es teuer. Stressfrei lässt es sich klagen, wenn die Rechtsschutzversicherung die Kosten für den Prozess übernimmt.” Finanztest (09/2006)

Typische Schadensfälle

Selbst kleine Prozesse können Sie teuer zu stehen kommen. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt anfallende Kosten bis zu einer vereinbarten Versicherungssumme.

Die Rechtschutzversicherung sichert Sie gegen finanzielle Belastungen in verschiedenen Rechtsbereichen ab. Im Bereich Arbeit beispielsweise können Sie mit einer entsprechenden Police ohne finanzielles Risiko gegen eine Kündigung durch Ihren Arbeitgeber vorgehen. Oder sich gegen überhöhte Nebenkostenabrechnungen von Seiten Ihres Vermieters zur Wehr setzen.

Thema Kosten

Die Kosten für eine Rechtsschutzversicherung hängen vom Umfang des Versicherungsschutzes ab und können nicht pauschal angegeben werden. Sind Sie Single, Arbeitnehmer und unter 30 Jahre alt, können Sie sich schon für weniger als 100 Euro im Jahr umfassend rechtsschutzversichern lassen.

Unser Tipp

Vereinbaren Sie eine Selbstbeteiligung. So können Sie Ihre Beiträge zum Rechtsschutz senken.

Der richtige Vertrag

Sollten Sie sich für eine Rechtsschutzversicherung entschieden haben, sehen Sie sich mit einer Fülle von Tarifen und Anbietern konfrontiert.

Dazu kommt, dass die Rechtschutzversicherung verschiedenste Bereiche umfasst – Verkehr, Privates, Arbeit und Wohnung. Aus diesen Bereichen können Sie sich Ihren individuellen Schutz zusammenstellen und ihn auf Ihre persönliche Situation anpassen. So ist der Arbeitsrechtsschutz für Berufstätige eine sinnvolle Sache, für Rentner dagegen eine überflüssige Police.

Schutz für mehrere Personen

Darüber hinaus können Sie auch den Personenkreis variieren, der durch Ihre Rechtsschutzversicherung abgesichert ist. Einige Gesellschaften bieten neben Singletarifen auch Familientarife an. Informieren Sie sich also und lassen Sie sich beraten!

Vorteile der Rechtsschutzversicherung

✔ Eigenes Recht kann durchgesetzt werden
✔ keine Angst vor dem Rechtsstreit
✔ Versicherer übernimmt Rechtskosten
✔ umfangreiche Unterstützung im Rechtsstreit
✔ Rechtsschutz für die gesamte Familie
✔ uneingeschränker Versicherungsschutz in Europa
✔ weltweiter Versicherungsschutz im Urlaub

Vergleich anfordern

Verkehrsrechtsschutz

Verkehrsunfälle können ins Geld gehen. Oft müssen die Gerichte klären, wer Schuld ist und den Schaden zahlen muss. Die dabei entstehenden Kosten werden nicht von Ihrer Autoversicherung übernommen.

Mit einer Verkehrsrechtsschutzversicherung sind Sie bei Streitigkeiten um Verkehrsunfälle finanziell gut gewappnet. Die Verkehrsrechtsschutzversicherung zahlt alle Anwalts-, Gutachter-, Zeugen- und Gerichtskosten, die Ihnen nach Unfällen mit Ihrem Kraftfahrzeug entstehen.

Je nach Tarif ist sogar der Verkehrs-Verwaltungs-Rechtsschutz eingeschlossen: In diesem Fall übernimmt Ihr Versicherer auch dann Ihre Kosten, wenn Sie rechtliche Schritte gegen eine behördliche Maßnahme wie beispielsweise einen Führerscheinentzug ergreifen müssen.

Privatrechtsschutz

Handwerkerpfusch, Nachbarschaftskonflikte, Ärger mit dem Chef: Manchmal kommt man um einen Rechtsstreit nicht herum.

Die Privatrechtsschutzversicherung gibt Ihnen finanzielle Sicherheit in Streitfällen – egal ob Sie selbst klagen oder der Beklagte sind. Ihr Rechtsschutzversicherer bezahlt alle Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten, die Ihnen bei einem Gerichtsverfahren entstehen, sogar dann, wenn Sie den Rechtsstreit verlieren und auf den gesamten Verfahrenskosten sitzen bleiben.

Eigentums-/ Mietrechtsschutz

Kündigung wegen Eigenbedarf, Mietrückstände, hohe Betriebskostenabrechnungen – Streit zwischen Mieter und Vermieter landet schnell vor Gericht.

Je nach Streitwert kommen schon in erster Instanz Gebühren und Anwaltskosten von mehreren Tausend Euro auf die Beteiligten zu. Unterliegt man im Prozess, zahlt man neben den Gerichtskosten auch die Anwaltsrechnung des Gegners.

Mit einem Mietrechtsschutz bzw. Eigentümerrechtsschutz können Sie – als Mieter oder Vermieter – die Kosten versichern, die Ihnen durch solche Mietstreitigkeiten entstehen. Je nach Anbieter kann man den Eigentümer- und Mietrechtsschutz einzeln oder günstig im Paket mit dem Privatrechtsschutz abschließen.

Arbeitsrechtsschutz

Der Privatrechtsschutz wird oft im Paket mit dem Arbeitsrechtsschutz abgeschlossen. Denn bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber bleibt oft kein anderer Weg als vor das Arbeitsgericht, um sich beispielsweise gegen eine ungerechtfertigte Kündigung zur Wehr zu setzen oder an nicht gezahltes Gehalt zu kommen. Vor dem Arbeitsgericht tragen Sie die eigenen Kosten der ersten Instanz immer selbst, wenn Sie nicht rechtsschutzversichert sind, sogar, wenn Sie den Prozess gewinnen.