Private Alters­vor­sorge

Auf diesen Wegen sichern Sie Ihren Ruhestand ab

Ohne eine private Altersvorsorge werden die meisten Menschen ihren Lebensstandard im Alter einschränken und genau aufs Geld achten müssen. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Vorsorge, wie eine Rentenversicherung, Rürup- oder Riester-Rente, die das verhindern. Welche das sind und welche zu Ihnen passt, hängt von verschiedenen Faktoren wie Ihrem Alter ab.

Altersvorsorge Möglichkeiten jetzt ausloten

Den meisten Menschen ist klar, dass sie sich nicht allein auf die gesetzliche Rente verlassen können, um im Ruhestand ihren gewohnten Lebensstandard fortzusetzen. Um den Lebensabend nach Ihren Vorstellungen zu führen und damit Geldsorgen für Sie kein Thema sind, ist Vorsorge wichtig. Mit einer privaten Altersvorsorge bauen Sie lang- und gegebenenfalls auch kurzfristig ein weiteres finanzielles Standbein für Ihren Ruhestand auf. Eine Patentlösung gibt es allerdings nicht. Vielmehr müssen Sie selbst entscheiden, welche Altersvorsorge Möglichkeiten zu Ihnen passen.

Welche Altersvorsorge ist sinnvoll?

Bei allen Varianten haben Sie in der Regel die Wahl zwischen klassischen und fondsgebundenen Tarifen. Bei erstgenanntem wissen Versicherte von Beginn an, wie viel Rente sie im Alter garantiert erhalten. Allerdings sind die Renditechancen begrenzt. Mit fondsgebundenen Angeboten können Sparer mehr aus ihrer privaten Rente herausholen. Je nach gewähltem Risiko kann sich daraus aber auch ein Verlustgeschäft ergeben.

Altersvorsorge Tipps: Wie viel Prozent des Einkommens sollte in die private Rente fließen?

Pauschale Aussagen wie 10 Prozent bis 15 Prozent des Nettoeinkommens gehören in die private Rente, bieten nicht mehr als eine grobe Orientierung. Wie viel Sie tatsächlich in Ihre Vorsorge stecken sollten, hängt von unterschiedlichen Punkten ab:

  • Bedarf im Alter: Hier gehen Experten davon aus, dass die Rente insgesamt 70 Prozent bis 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens betragen sollte.
  • Beginn der Vorsorge: Wer erst spät ein finanzielles Polster für den Ruhestand aufbaut, braucht dafür mehr Geld, als Personen, die beispielsweise schon mit Mitte 20 angefangen haben.
  • Beginn des Ruhestands: Je eher Sie in Rente gehen, desto weniger Zeit haben Sie, Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen beziehungsweise für ihre private Altersvorsorge. Entsprechend größer kann die Rentenlücke ausfallen.
  • Rendite: Je besser Ihre private Vorsorge performt, desto weniger Geld müssen Sie einzahlen.

Mit der Riester-Rente jährlich Zulagen kassieren

Bei der Riester-Rente gewährt der Staat Sparern Zulagen und Steuervorteile. Jedes Jahr sieht die Regierung 154 Euro Grundzulage als Unterstützung vor. Für jedes kindergeldberechtigte Kind gibt es zudem bis zu 300 Euro. Der Staat stockt Ihre private Rente demnach kontinuierlich auf. Darüber hinaus können die eingezahlten Beiträge in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Übersteigen dabei die Steuervorteile die Summe der Zulagen, reduziert sich für Versicherte zusätzlich die Steuerlast.

Rürup-Rente: Private Rente mit Steuervorteilen

Bei der Rürup-Rente werden Sparer ebenfalls über Steuervorteile staatlich gefördert. Allerdings können sie wesentlich mehr Beiträge steuerlich absetzen als bei der Riester-Rente. Diese Form der Vorsorge kann zudem jeder abschließen. Aufgrund der hohen steuerlichen Entlastung lohnt sich die auch als Basisrente bekannte Altersvorsorge besonders für Gutverdiener. Gleiches gilt für Selbstständige und Freiberufler, die auf keinen anderen Weg staatlich gefördert vorsorgen können.

Neues von der privaten Rentenversicherung und Lebensversicherung

Möchten Sie ohne staatliche Unterstützung vorsorgen, stehen Ihnen eine private Rentenversicherung und eine Lebensversicherung offen. Klassische Angebote konnten lange Zeit mit einer hohen Garantieverzinsung überzeugen. Doch im Zuge der Finanzkrise sank der Zins in den letzten Jahren immer weiter. Diese Angebote gehören laut Stiftung Warentest daher eher zu den Auslaufmodellen. Stattdessen gibt es Tarife mit neuen Garantien für Versicherte oder fondsgebundene Varianten. Doch gerade Tarife der sogenannten Neuen Klassik sind für Laien nur schwer miteinander zu vergleichen. Entsprechend wichtig ist es, dass Sie sich genau beraten lassen, wenn Sie Ihren Ruhestand mit einer privaten Rentenversicherung oder Lebensversicherung absichern möchten.